Tränenweg-Operation

Ist der Tränenabfluss, der natürlicherweise über die ableitenden Tränenwege in die Nase führt, behindert, kommt es zu Tränenlaufen und gehäuften Entzündungen des Tränensacks. Dies ist für die Patienten sehr störend und belastend. Je nach Ursache und Lokalisation der Abflussstörung kann diese mit einem einfachen operativen Eingriff in Vollnarkose behoben werden. Bei der sogenannten Dakryozystorhinostomie (Tränenweg-OP nach West) wird eine Verbindung zwischen Tränenwegen und der Nase geschaffen, die den Abfluss in aller Regel dauerhaft gewährleistet. Die Operation erfolgt ausschließlich im Inneren der Nase, Schnitte im Gesicht sind nicht erforderlich, es entstehen somit keine Narben. Bei dem Eingriff ist es nicht notwendig, einen Silikonschlauch einzulegen. Es kommt somit auch nicht zu einem störenden Fremdkörpergefühl im Auge.

 

Der Eingriff ist wenig belastend und kann im Allgemeinen ambulant, unter gewissen Umständen auch stationär erfolgen. Der Eingriff erfolgt in aller Regel in Vollnarkose. Die Erfolgsquote dieses unkomplizierten Eingriffs liegt bei deutlich über 90%. Wenn vorhanden, bringen Sie zum Beratungsgespräch nach Möglichkeit einen augenärztlichen Befund und eine Tränenwegsdarstellung mit, die Sie bei Ihrem Radiologen erhalten. Falls diese Befunde nicht vorliegen, werden wir sie je nach Situation zu entsprechenden Untersuchungen überweisen.

 

Gerne informieren wir Sie genauer und diskutieren Ihre individuelle Situation – sprechen Sie uns einfach an. Vereinbaren Sie hierzu einen Termin, wenn Sie möchten auch online.